Die Gegenwart vergeht zu schnell ...und die Vergangenheit ist ein anderes Land

Fotografien von Aleksandra Dobrowolska

Im Rahmen des Görlitzer Fotofestivals “Schauplätze” ist die Ausstellung ist vom 31.08.-22.09.2019 am Untermarkt 23 (FVKS), Görlitz, Mo + Di. 09:00-12:00, Mi-So. 10:00-18:00 Uhr für Besucher geöffnet.


Copyright Aleksandra Dobrowolska
Copyright Aleksandra Dobrowolska

"Die Gegenwart vergeht zu schnell ...und die Vergangenheit ist ein anderes Land“

Das „ist“-Momentum verwandelt sich in ein „war", meist ohne deutliche Grenzen und Zeichen. Wir werden nie zur Vergangenheit zurückkehren, obwohl die Grenze zwischen „Da-Sein" und "Nicht-Sein“ - zwischen Wahrheit und Verblendung - so verlockend ist … . Und unser Gedächtnis, das sich von unseren Gefühlen leiten lässt, nicht immer zuverlässig ist. Was bleibt übrig?

Es wäre toll, wenn man nur die erhabenen, bedeutenden und wichtigen Momente dokumentieren könnte. Aber schlussendlich würde sich herausstellen, dass unsere Alben dann sehr dünn sind. Und was ist mit den restlichen Tagen, an denen wir bestimmt da waren, etwas empfanden, „irgendwie“ und „irgendwas“ erlebt haben?

Ich fotografiere gerne auf Reisen, auch auf kleinen. Ich mag vorbei ziehende Landschaften, Bilder der sprichwörtlichen Vergänglichkeit, die mich später mit nicht bemerkten Details verblüffen. Ich mag Überraschungen, zufällige Ergebnisse - in gewöhnlichen Momenten macht uns die Vergangenheit mit dem Wichtigsten vertraut: Dem Verschwinden. Wir verpassen Orte, Momente und Menschen, … sie uns auch. Was bemerken wir?

----------

Biografie Aleksandra Dobrowolska

Geboren 1978, Absolventin der Mittelschule für Bildende Kunst und eines künstlerischen Studiums, Magister der Künste, Pädagogin.
Textautorin zahlreicher Publikationen zu Kunstthemen in polnischen und internationalen Zeitschriften. Zusammenarbeit u.a. mit der Akademie der Schönen Künste in Breslau (Wrocław), der BWA SiC Galerie in Wrocław und dem Institute of Design in Kielce. Kursleiterin bei Projekten für jüngere und ältere Zielgruppen mit Interesse an Kunst und ihrer Interdisziplinarität. Seit fast 20 Jahren ist Aleksandra Dobrowolska beim Blick durch das Kameraobjektiv dem "Hier und Jetzt“ auf der Spur.